News - OOE Automobilslalom-Cup

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

News

 

Nachruf Mag. Klaus Reitter

 
 

Fassungslos nahmen Organisatoren, FahrerInnen und Fans des OÖ-Cups heute die Todesnachricht von Mag. Klaus Reitter entgegen. Der beliebte Motorsportler, Funktionär und Sponsor des Cups verstarb völlig unerwartet im 59sten Lebensjahr.

Über 15 Jahre war Klaus Reitter Teil des internationalen oberösterreichischen Automobilslalom-Cups. Als Fahrer war er ein typischer „Gentleman-Driver" der auf der Strecke immer die feine, saubere Linie bevorzugte. Mit seinem ruhigen, unspektakulären Fahrstil konnte er vor allem am Steuer seines legendären grünen Caterham Super-Seven zahlreiche Siege und Podestplätze einfahren. Von 2008 bis 2013 gehörte er auch der Cup-Leitung an wo er das Amt des Cupleiter-Stellvertreters und Kassier bekleidete. Stets korrekt und verlässlich kümmerte er sich um alle Aufgaben und opferte viele, viele Stunden seiner Freizeit für den Cup. Nicht zuletzt war er als Unternehmer und Geschäftsmann auch einer der treuesten Sponsoren über Jahre hinweg was für so eine Breitensportserie von unschätzbarem Wert ist.

Danke Klaus, für die vielen schönen Stunden mit Dir und alles was du für den OÖ-Cup getan hast, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren!

Unser Beileid und Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen!

 
 
 
 
 
 



Vorschau Wolfern

 
 

Am 1.Okotber trifft sich der Tross des internationalen oberösterreichischen Automobilslalom-Cups in Wolfern, wo auf dem Gelände der Firma Mitter Group der sechste und letzte Lauf der 31ten Saison über die Bühne gehen wird. Das Veranstalterteam, SPÖ-Power-Team Wolfern mit Wolfgang Jagersberger an der Spitze arbeitet bereits auf Hochtouren um wie in den vergangenen Jahren wieder ein tolles Saisonfinale zu organisieren. Da aus sportlicher Sicht erst wenige Entscheidungen gefallen sind darf man sich auf einen Tag mit hochkarätigem Motorsport freuen.

Die beste Ausgangsposition in der Division I hat zweifelsohne der zwischenzeitlich führende Dieter Lapusch. Die Chancen von Walter Wimmer (MIC-Uttendorf) und Christian Kitzler (SKVoest-Motorsport) sind aber nach wie vor intakt. Sollten die oben genannten Herren beim letzten Lauf Probleme haben und er selbst einen vollen Erfolg verzeichnen hat sogar noch der derzeit achtplatzierte Christian Fesl (Triple-X-Racing) die Chance seinen Titel zu verteidigen. Um die Ehrenplätze mitreden werden aber auch noch Matthias Dilly, Rene Degenfellner (MSC-Haag), Rene Aichgruber und Bettina Forster (FHRT/ MSC Pyhrn-Priel). Für Hochspannung ist also auf jeden Fall gesorgt.

 
 
 
 

Der Topfavorit in der Division II heißt ganz klar Gerhard Kronsteiner (Arbö-Team Steyr), der aktuell mit 5 Siegen in Front liegt. Hier könnten vor allem jene Fahrer die bislang nur einmal gefahren sind das Zünglein an der Waage sein. Treten diese zum letzten Lauf nicht mehr an haben nämlich Patrick Wendolsky (Wendolsky Motorsport) und Patrick Huemer noch Chancen auf den Gesamtsieg. Bei einem vollen Erfolg mit Maximalpunkten könnten sie Kronsteiner so auf den letzten Metern noch abfangen. Der Kreis der Anwärter auf einen Stockerlplatz in der Gesamtwertung ist mit Franz Wirleitner (Arbö-Team Steyr), Georg Schlader (MSC Pyhrn-Priel), Andreas Ortner und Hannes Huemer ähnlich groß wie in der Division I.

 
 
 
 

Den Gesamtsieg in der Division III hat Dieter Lapusch bereits in der Tasche. Dahinter ist aber auch hier noch nichts entschieden. Die besten Karten hat derzeit Martin Bointner, aber Goerg Schlader und Christian Kellermayr (KC-Motorsport) haben auch hier noch Chancen ihn zu verdrängen. Für das Duell der beiden wird ebenfalls mitentscheidend ob „Einmalfahrer“ ein weiteres Mal antreten und oder nicht. Rein rechnerisch könnte sogar noch Florian Mauhart (MC-Laakirchen) hier eingreifen, dazu müssten allerdings in Wolfern 10 Formelfahrzeuge am Start stehen und er den Sieg davon tragen.

 
 
 
 

Bleibt zu guter Letzt noch der Twingo-Cup. Hier konnte Günther Kuchta mit seinem Sieg in St.Valentin ebenfalls eine Vorentscheidung herbeiführen. Christian Fesl, Mario Perner (FTPTeam Steyr) und Helmut Tremetsberger werden hier im direkten Duell die übrigen Podestplätze unter sich ausmachen.

 
 
 
 

Die Voraussetzungen für ein spannendes Rennen könnten also kaum besser sein. Bleibt nur mehr zu hoffen, dass das Wetter für faire Bedingungen sorgt dann steht einem tollen Saisonfinale zum 31ten internationalen oberösterreichischen Automobilslalom-Cup nichts mehr im Weg!

 
 
 
Suchen
23.09.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü