News - OOE Automobilslalom-Cup

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

News

 


Nachlese Lauf 1&2
32ter internationaler oberösterreichischer Automobilslalom-Cup

 
 

Mit dem Raceweekend in Spital am Pyhrn wurde am vergangenen Wochenende der 32ste internationale oberösterreichische Automobilslalom-Cup eröffnet und man kann mit Sicherheit von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Bei herrlichem Wetter durfte sich der Veranstalterclub MSC Pyhrn-Priel an beiden Tagen über rund 80 Teilnehmer freuen unter denen sich erfreulicherweise gleich sieben Damen befanden! Das niedrige Grip-Niveau und die sehr selektive Strecke am ersten Tag sorgten für überdurchschnittlich viele Tor- und Hutfehler und brachten so manche Überraschung in den einzelnen Klassen.

Rene Aichgruber machte in der Klasse 1 bis 1400ccm dort weiter wo er 2017 aufgehört hat und gewann zwei Mal vor Harald Kern (MSC Pyhrn-Priel) und Gerhard Lainerberger (Arbö-Team Steyr).

In der stark besetzten Klasse 2 bis 1600ccm holte sich Newcomer Alexander Neusiedler an beiden Tag den Sieg. Samstags mussten Walter Wimmer (MIC-Uttendorf) und Günther Ruschitzka (Ruschi Motorsport) Hutfehler in die Wertung mitnehmen, wodurch sie trotz Top-Zeiten nicht um Stockerlplätze kämpfen konnten. Diese gingen an Reinhard Schatzl (Triple-XRacing) und Jürgen Schumacher. Am Sonntag wurden aber die Plätze getauscht und die Reihung lautete Ruschitzka vor Wimmer, Schatzl und Schumacher.

 
 
 
 

Einen starken Eindruck hinterließ Christian Kitzler (SK-Voest) und holte sich zwei Siege in der Klasse 3 bis 2000ccm. Um die restlicher Stockerlplätze rauften jeweils Christian Fesl (Triple-XRacing) und Rene Degenfellner (MSC-Haag). Samstags lautete die Reihung Degenfellner vor Fesl, sonntags war es dann umgekehrt.

 
 
 
 

Herbert Sommer (MSC-Fürstenzell) ließ seinen Division II-Polo diesmal in der Garage und holte sich zum Auftakt den Sieg in der Klasse 4 über 2000ccm vor Adrian Katzengruber und Bettina Forster (beide MSC Pyhrn-Priel). Matthias Dilly hatte wie so viele seine liebe Not mit dem Kurs und musste sich mit Rang vier begnügen. Tags darauf schlug dann aber seine Stunde und er holte sich den Sieg vor Alexander Zweimüller der wiederum Katzengruber um zwei Hundertstel auf Rang drei verweisen konnte.

 
 
 
 

In der Division II ging es vor allem am Samstag extrem eng her, lagen doch die ersten sieben in der Tagessiegwertung innerhalb von 41 Hundertstel!

Franz Dall musste in der Klasse 5 bis 1400ccm zum Saisonauftakt Hutfehler in die Wertung mitnehmen, wodurch er sich mit Rang drei hinter Martin Dall (beide RC-Auto-Eder) und Neueinsteiger David Madlmayr begnügen müsste. Für die Schrecksekunde des Tages sorgte Florian Hochedlinger (Oldtimerfreunde Eisenerz) der im ersten Rennlauf mit seinem Puch von einer Bodenwelle ausgehebelt wurde, umkippte und noch ein Stück weit auf der Fahrerseite weiterrutschte. Der Fahrer kam zum Glück mit leichten Blessuren davon, am Auto entstand aber doch einiger Sachschaden. Am Sonntag brachte Franz Dall dann alle Läufe fehlerfrei ins Ziel und gewann vor seinem Bruder Martin und Georg Höfer.

Der „Rookie oft he year“, Philip Raab (JRT) stellte in der Klasse 6 bis 1600ccm eindrucksvoll unter Beweis, dass er diese Auszeichnung 2017 zurecht erhalten hat und konnte mit Top-Zeiten glänzen. Am ersten Tag noch alleine in der Klasse unterwegs holte er sich auch anderntags den Sieg vor Markus Koller (MSC Pyhrn-Priel).

 
 
 
 

Andreas Ortner führte in der ersten Runde die Peugeot 205-Armada in der Klasse 7 bis 2000ccm an und gewann vor Georg Schlader (MSC Pyhrn-Priel), der im Ersatzfahrzeug unterwegs war und Walter Windisch. In Runde zwei musste er sich Helmut Kahl (SFGTrostberg) im bärenstarken Renault Clio beugen. Rang drei ging an Georg Schlader.

 
 
 
 

Hermann Nachbauer (RSC-Waizenkirchen) zeigte bei seiner Rückkehr in den OÖ-Cup, dass der Sieg in der Klasse 8 über 2000ccm nur über ihn führt und erklomm an beiden Tagen das oberste Treppchen. Um die verbliebenen Stockerlplätze lieferten sich Patrick und Hannes Huemer beide male ein sehenswertes Duell, wobei am Samstag Patrick um 35 Hundertstel die Nase vorne hatte, Tags darauf schlug Hannes mit nur zwei Hundertstel Vorsprung zurück.

 
 
 
 

Martin Bointner erlebte einen Saisonauftakt zum Vergessen. Trotz Bestzeiten in der Klasse 9 Sportfahrzeuge brachten ihn Hutfehler um den Sieg und er konnte gerade noch Platz zwei retten, drei Hundertstel vor Hermann Leitinger. Der Sieg ging mit Josef Gruber (Drift-Team Pongau) nach Salzburg. Einen Tag später war aber alles anders und Bointner konnte mit seinem Lotus Elise sogar Tagesbestzeit aufstellen! An seinem Sieg vor Alexander Schwaiger gab es damit natürlich nichts zu rütteln, der letzte Podestplatz ging wie am Vortag an Leitinger.

 
 
 
 

Christian Kellermayr (KC-Motorsport) vor Georg Schlader lautete an beiden Tagen die Reihung in der Klasse 10 Rennfahrzeuge, wobei Kellermayr am Sonntag großes Glück hatte als an seinem Auto im letzten Rennlauf die Hinterradaufhängung brach. Stefan Schropper (Sk-Voest) musste sich zum Auftakt noch 56 Hundertstel hinter Patrick Stingl (PS-Racing-Team) mit Rang vier begnügen, eine Tag später schaffte er aber den ersten Stockerlplatz im neuen Nissan. Die Story des zweiten Tages lieferte Schroppers Ehefrau Victoria, die sich nach einer Proberunde am Samstagabend am nächsten Tag kurzentschlossen hinter das Lenkrad des Renners setzte und prompt die inoffizielle Damenwertung vor Cornelia Schmid und Sara Egger gewann!

 
 
 
 

Der erste Saisonsieger in der Klasse 12 Serienfahrzeuge hieß Norbert Forster. Er konnte die beiden Neueinsteiger Mikolaj Gorniak und Sarah Egger auf die Ränge zwei und drei verweisen. Am Sonntag war dann auch wieder der Dominator des Vorjahres, Dieter Lapusch mit dabei. Auch mit dem neuen Mitsubishi EVO 7 war er ein Klasse für sich und holte sich unangefochten den Sieg. Gorniak und Egger boten erneut eine gute Leistung und durften sich wie am Vortag über die Plätze zwei und drei freuen.

 
 
 
 

Die Division IV Twingo-Cup war zum Auftakt wieder die am stärksten besetzte Klasse und obwohl sich auch hier die Neuzugänge bereits konkurrenzfähig präsentierten konnten sich am die Routiniers durchsetzen. Zum Auftakt hatte Helmut Tremetsberger die Nase vorne. Nur 28 Hundertstel dahinter folgte Mario Perner auf Rang zwei vor Günter Kuchta. In Runde zwei schaffte Kuchta den Sprung aufs oberste Treppchen, um die restlichen Stockerlplätze entbrannte ein Hundertstelduell zwischen Gerhard Hirnschrodt, Andreas Stadler (Autohaus Weiermeier), Tremetsberger und Perner. Am Ende schnappte sich Hirnschrodt Platz zwei, zwei Hundertstel vor Stadler, während Tremetsberger und Perner um 24 bzw. 62 Hundertstel am Podest vorbeischrammten.

 
 
 
 

Mit dem 32sten internationalen oberösterreichischen Automobilslalom-Cup geht es am 10. Juni in Linz weiter, wo der SK-Voest Motorsport den dritten Lauf veranstalten wird.

 
 
 



Schraubernews #2

 
 

Den radikalsten Umbau des Winters 2017/2018 hat sicher Christian Kellermayr (KC-Motorsport) an seinem legendären Fiat UNO Bi-Moto vollzogen, indem er aus Gewichtsgründen einen Motor wieder ausgebaut hat. Eine absolute Rarität bleibt das Fahrzeug aber trotzdem, da der hintere Motor im Fahrzeug verbleibt und der Fiat UNO somit 2018 mit Mittelmotor und Heckantrieb an den Start gehen wird! Der Umbau ist mittlerweile weit fortgeschritten und befindet sich bereits in der finalen Phase.

 
 
 
 

Auf den Motor legte auch der „Rookie oft he Year 2017" Philipp Raab sein Hauptaugenmerk in der Winterpause. In den im Vorjahr angeschafften Opel Corsa wurde ein neues, stärkeres Aggregat inklusive neuer Motorsteuerung eingepflanzt, mit dem der Youngster nahtlos an seine hervorragende Saison anknüpfen möchte. Teamkollege Philipp Gärtner vertraut weiter auf den bewährten Mitsubishi Colt. Mit einem gründlichen Generalservice bereitet auch er sich intensiv auf die neue Saison vor.

 
 
 
 
 
 

Auch der Cup-Leiter Harald Kern hat seine spärliche Freizeit genutzt und fast jede Minute die er nicht im fernen China weilte an seinem Suzuki geschraubt. Neben einigen Instandsetzungsarbeiten lag hier der Fokus ganz klar auf dem Fahrwerksbereich. Neue Sachs-Sportstoßdämpfer und neue Federn sollen das Fahrverhalten für die kommende Saison entscheidend verbessern.

 
 
 
 
 



Schraubernews #1

 
 

Auch wenn es derzeit noch nicht danach aussieht zieht trotzdem langsam der Frühling ins Land, höchste Zeit also einmal in die Garagen zu schauen was es 2018 neues gibt.

Stefan Schropper, mit seiner Firma FTS-Folientechnik seit Jahren einer der treuesten Sponsoren des Cups, hat sein VW-Käfer-Projekt endgültig aufgegeben um sich neu zu orientieren. Er blieb aber seiner Vorliebe für leistungsstarke Hecktriebler treu und schraubt fleißig an einem Nissan 350z. Der Bolide erhält derzeit den letzten Schliff und wie es sich für den Chef einer Folientechnik-Firma gehört wird der rund 300PS starke Japan-Racer mit einem bestechenden Design an den Start rollen.

 
 
 
 

Seine direkten Konkurrenten in der Klasse 8 über 2000ccm waren über den Winter aber auch keineswegs untätig. Der Vizemeister 2017 der Division II, Patrick Huemer und sein Bruder Hannes arbeiten seit Wochen daran ihrem Opel Kadett ein paar zusätzliche PS einzuhauchen. Dazu wird ein komplett neuer Motor aufgebaut und auf dem Prüfstand abgestimmt.

 
 
 
 

Besonders erfreuliche Nachrichten erreichten uns auch von Savel-Motorsport. Sara Egger, Lebensgefährtin von Maximilian Savel hat 2017 erstmals Slalomluft geschnuppert und sich dabei mit dem Motorsportvirus infiziert. Für 2018 wurde daher ein VW-Polo angeschafft mit dem sie in der Serienklasse an den Start gehen wird. Maximilian selbst hat ebenfalls einige Starts mit seinem Alfa geplant und hoffentlich wird auch „Mastermind" Kurt Savel mit seinem überarbeiteten Subaru Impreza wieder das eine oder andere Mal am Start stehen.

 
 
 
 

Im Twingo-Cup gibt es ebenfalls Zuwachs zu vermelden. Der MSC-Haag rund um Andi Stollnberger und Jürgen Hrubant hat sich im Winter einen der kleinen Franzosen angelacht und ist nun dabei diesen von Grund auf wieder aufzubauen. Wer aus den Reihen des MSC-Haag damit an den Start gehen wird ist noch nicht bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass es dadurch bei den Twingos heuer noch enger zugehen wird.

 
 
 
 

Soweit die ersten News, mehr PS-Geflüster gibt es schon in Kürze!

 
 
Suchen
05.05.2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü